Twitter:

Aktuelles

Datenschutzhinweis


Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten.
Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Fakultät kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

@HAW_Muenchen_06


Vorlesungsverschiebungen

Datenschutzhinweis


Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten.
Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Fakultät kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

@Vorlesung_FK06


Eigener Computer-Cluster im Labor Modellbildung und Simulation

Fördergelder aus Großgeräteantrag bei DFG und Land Bayern schaffte die Möglichkeit optimaler Rechenleistung für Forschungsprojekte

 

Große Freude herrschte kurz vor den Weihnachtsfeiertagen im Labor für Modellbildung und Simulation von Prof. Dr. Alfred Kersch an der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik: der langersehnte Computer-Cluster ist am Leibniz-Rechenzentrum aufgebaut und steht kurz vor der Inbetriebnahme. Es handelt sich um 12 Knoten mit jeweils 28 aktuellen Kernen, insgesamt 336 CPU-Kerne mit jeweils 18GB DDR4 Memory in einem Infiniband Netzwerk. Dadurch wird die Rechenleistung für Forschungsprojekte, die exklusiv den Forschern der Fakultät zur Verfügung steht, verzehnfacht.

Der Förderantrag entstand aus dem großen Bedarf an Rechenleistung in Forschungsprojekten mit Simulation. Dafür steht zwar die hervorragende Infrastruktur des Leibniz-Rechenzentrums (LRZ) zur Verfügung sowie bei erfolgreichen Projektanträgen das SuperMUC. Jedoch ist bei Rechenaufträgen an das LRZ die Nachfrage größer als das Angebot, so dass immer wieder tagelange Warteschlangen auftreten, welche die Forschungsarbeit verzögern. Ein eigener Cluster mit exklusivem Zugriff ermöglicht hier einen beträchtlichen Fortschritt für die Doktoranden, die für ihre Arbeiten eine beschränkte Zeit zur Verfügung haben. Der Computer-Cluster steht nun der Forschergruppe an der Fakultät zur Verfügung

Finanziert wurden die 100k€ für den Computer-Cluster über einen Großgeräteantrag jeweils zur Hälfte durch die Deutsche Forschungsgemeindschaft (DFG) und das Land Bayern. Eine weitere Besonderheit ist, dass der Cluster nicht an der Hochschule München steht, sondern unter einem Housing-Vertrag in das CoolMUC-2 des LRZ integriert ist und gewartet wird. Die Kosten dafür werden von der Hochschule übernommen. Die Fakultät dankt den Fördergebern, dem LRZ und den MitarbeiterInnen der Hochschule, die dieses standortübergreifende Projekt ermöglicht haben.

Das CoolMUC-2 des LRZ ist ein Pionier-Projekt, um den energieeffizienten Betrieb von Höchstleistungsrechenzentren zu ermöglichen. Dabei werden die Prozessoren statt mit Luft mit 50 Grad warmem Wasser gekühlt. Mit dem erwärmten Wasser wird eine Adsorptionskältemaschine betrieben, mit der wiederum die Plattenspeichersysteme gekühlt werden. Die Energieeinsparung gegenüber einer konventionellen Luftkühlung beträgt hierbei 30%.

/ Dez. 2016, Prof. Dr. Alfred Kersch

Zum Weiterlesen >>>

 

 Zurück