Twitter:

Aktuelles

Datenschutzhinweis


Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten.
Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Fakultät kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

@HAW_Muenchen_06


Vorlesungsverschiebungen

Datenschutzhinweis


Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten.
Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Fakultät kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

@Vorlesung_FK06


Aktuelles aus der Fakultät

Laserzentrum auf internationalen Konferenzen

www.fb06.fh-muenchen.de/fb/images/img_upld/nachrichten/lpm_japan_foto_etsuji_ohmura.jpgStephan Rapp, Doktorand im Laserzentrum bei Prof. Dr. Heinz Huber, hielt Anfang Juni auf Einladung einen Vortrag (invited talk) auf der internationalen Konferenz Laser Precision Manufacturing (LPM) im japanischen Toyama mit dem Thema Ultrafast Laser Processing of Metals: Comparative Studies of Experimental and Simulated Transient Optical Properties. (siehe Bild, Foto: Prof. Etsuji Ohmura) Das internationale Fachpublikum folgte interessiert den Ausführungen über die Prozesse bei der Materialbearbeitung mittels ultrakurzer Laserpulse. Die viertägige Konferenz bot die Gelegenheit, viele internationale Kontakte zu pflegen und neue aufzubauen. So wurden neue Kontakte zu Arbeitsgruppen in Frankreich und Japan geknüpft und die Zusammenarbeit mit Arbeitsgruppen aus der Schweiz und aus Deutschland intensiviert.

Ende Juni fanden in München begleitend zur Messe Laser World of Photonics zum einen die internationale Conference on Lasers and Electro-Optics (CLEO) sowie die internationale Konferenz Lasers in Manufacturing (LiM) statt.

Auf der CLEO hielt Stephan Rapp einen Vortrag zum Thema Ultrafast Pump-probe Ellipsometric Measurements of Transient Optical Properties in Metals During Laser Ablation und Jan Winter, ebenfalls Doktorand am Laserzentrum, hielt ebenfalls einen Vortrag mit dem Titel Optical Dynamics in Ultra-short Laser Pulse Irradiated Copper Revealed by Simulation and Experimental Measurement with Time-resolved Pump-probe Ellipsometry. Auch Jun Zhang, Doktorand am Center for Applied Tissue Engineering and Regenerative Medicine (CANTER) und am Laserzentrum, hielt auf der CLEO einen Vortrag zum Thema Laser-induced Forward Transfer (LIFT) of Living Cells Using Femtosecond Laser Pulses.

Vier Tage später hielt Stephan Rapp auf der LiM noch einmal einen Vortrag zur Materialbearbeitung mittels ultrakurzer Laserpulse. Beide Konferenzen waren vor internationalem Fachpublikum und für den wissenschaftlichen Austausch des Laserzentrums und seiner Forscher sehr erfolgreich. ... >>
[04.07.17 kr]

Messeauftritt auf der Laser World of Photonics 2017

www.fb06.fh-muenchen.de/fb/images/img_upld/nachrichten/laser17_abschluss_news.jpgVom 26. bis zum 29. Juni stand München mit der LASER World of PHOTONICS im Fokus von Licht und seinen Anwendungen. Aus der Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik war das Laserzentrum, unter der Leitung von Prof. Dr. Heinz Huber, und das Labor für Photonik, unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Roths, vier Tage lang mitten im Geschehen. Gemeinsam waren beide Labore am Stand der Bayerischen Hochschulen vertreten.

Viel Interesse an Hochtemperatursensorik und Lasermaterialbearbeitung gab es von Seiten der internationalen Photonik-Industrie. Doch nicht nur in der praktischen Anwendung waren die Labore der Fakultät auf der Messe gefragt, auch in der angewandten Wissenschaft haben beide bereits internationale Bekanntheit erlangt. Das bestätigte sich unter anderem durch einen Besuch des ehemaligen SPIE-Präsident, der sich hierfür viel Zeit nahm.

Herzlich und informativ war auch das Wiedersehen mit vielen ehemaligen Studierenden des Masterstudiengages Photonik, die jetzt als Praktiker und Vertreter der Münchner Photonikfirmen unseren Stand besuchten. Dieses Feedback aus der Wirtschaft war und ist für die beiden Labore und für den Studiengang Photonik ausgesprochen wertvoll.

Und wer sich noch einmal die Impressionen von der Messe ansehen will, zu finden sind diese auf der Twitter-Seite der Fakultät.
[04.07.17 kr]

Mechatronik-Studierende bei Abschlusspräsentation

www.fb06.fh-muenchen.de/fb/images/img_upld/nachrichten/sce_cocreationseminar.jpgEnde Juni fand am SCE eine spannende Abschlussveranstaltung des gemeinsamen ein-semestrigen Co-Creation-Seminars mit dem Verband Deutscher Maschinen und Anlagebau (VDMA) zum Themenschwerpunkt Industrie 4.0 statt.

Ein Semester lang arbeiteten CEOs, CFOs und andere Top-Manager von Unternehmen des VDMA-Verbands gemeinsam mit Studierenden der Hochschule München in Teams an innovativen Geshäftssideen und Lösungen und traten dabei in gegenseitigen Wettbewerb.

Prof. Dr. Andreas Schlüter und die Studierenden aus seiner Konstruktionsvorlesung im Bachelorstudiengang Mechatronik/Feinwerktechnik beteiligten sich an diesem neuen Ausbildungsformat. Außerdem waren noch Studierende aus den Fakultäten Design und Betriebswirtschaft sowie Prof. Dr. Klaus Sailer seitens der Hochschule München dabei. Dieses Seminar wird vom SCE unterstützt und die Teams werden von SCE Coaches begleitet.

Die Idee zum Seminarkonzept ist, dass die Industrievertreter und die Studierenden an der gleichen Aufgabenstellung parallel arbeiten. Es wurde den einzelnen Gruppen frei gestellt, alternative Ideen oder gemeinsame (Industrie und Studierende) Ideen zu entwickeln. Alle Gruppen haben sich im Verlauf für den gemeinsamen Weg entschieden. Und vier von fünf Studierenden-Teams wollen die entstanden Ideen in Kooperation mit dem entspechenden VDMA-Partner weiter verfolgen. ... >>
[30.06.17 kr]

Ein Oskar für die beste Promotion

www.fb06.fh-muenchen.de/fb/images/img_upld/nachrichten/oskar_promotion_prein_fotofabian_sommer.jpgAuf der akademischen Jahresfeier der Hochschule München wurde zum ersten Mal ein Oskar für die beste Promotion vergeben – an Dr. Carina Prein (Zweite von rechts) von unserer Fakultät. Der Oskar, benannt nach Oskar von Miller, dem Namensgeber einer Vorgängerinstitution der Hochschule München, ist eine Auszeichnung für besondere Leistungen und für das viele Engagement und den Enthusiasmus, den Studierende, Lehrende und Forschende in ihre Arbeit an der Hochschule legen.

Carina Prein studierte, nach einem Bachelor in Bio- und Nanotechnologie an der FH Südwestfalen, bei uns an der Fakultät im Master Mikro- und Nanotechnik. Bereits während ihres Masterstudiums arbeitete sie am Center for Applied Tissue Engineering and Regenerative Medicine (CANTER) und verfasste hier ihre Masterarbeit in Kooperation mit dem Klinikum der LMU.

Auch die anschließende kooperative Promotion zum Thema Rasterkraftmikroskopische Untersuchungen von Struktur-Funktions-Beziehungen in der Knorpelmatrix wurde am CANTER gemeinsam von Prof. Matthias Schieker und PD Dr. Attila Aszodi, beide LMU, und Prof. Hauke Clausen-Schaumann (im Bild ganz rechts) betreut und am Klinikum der LMU mit summa cum laude bewertet. Im Verlauf der Promotion verfasste Frau Prein zahlreiche Konferenzbeiträge und Paper in referierten Fachjournalen. Die Arbeit lieferte ein besseres Verständnis der Knorpelentstehung sowie von degenerativen Gelenkserkrankungen, wie Arthrose und konnte einen neuen Mechanismus zur Arthrose-Prävention aufzeigen. Drei wichtige aktuelle Förderprojekte der Hochschule München bauen auf der Arbeit von Carina Prein auf.

Seit Juni 2017 ist Frau Prein als Post Doc an der University of Western Ontario in Kanada. Extra für die Verleihung des Promotions-Oskars ist sie über den Atlantik geflogen um diese Auszeichnung persönlich in Empfang zu nehmen. Wir freuen uns mit Frau Prein über diese Auszeichnung und sind stolz darauf, dass diese ausgezeichnete Wissenschaftlerin – und ausgezeichnet ist hier auch wörtlich zu verstehen – eine Absolventin unserer Fakultät ist. Die Laudatio hielt Prof. Hauke Clausen-Schaumann. Der Preis wurde vom Vorsitzenden des Fördervereins Freunde der Hochschule München, Herrn Vogt (im Bild ganz links) überreicht. Die Vizepräsidentin der Hochschule München, Prof. Sonja Munz (im Bild Zweite von links), hielt ein Grußwort zur erstmaligen Vergabe eines Oskars in der Kategorie Promotion.

Die Fakultät kann sich auch noch über einen weiteren Oskar freuen. Nico Lingg erhielt für seine herausragende Masterarbeit einen Oskar in der Kategorie Exzellente Studienabschlüsse. ... >>
[27.06.17 kr]

 

 Zurück