Twitter:

Aktuelles

Datenschutzhinweis


Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten.
Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Fakultät kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

@HAW_Muenchen_06


Vorlesungsverschiebungen

Datenschutzhinweis


Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik schätzt die Kommunikationsmöglichkeiten, die Soziale Medien bieten.
Sie macht jedoch darauf aufmerksam, dass bereits durch das Anklicken von Links zu diesen Diensten eine Übermittlung personenbezogener Daten erfolgen kann.

Dies ist unabhängig davon, ob Sie selbst Mitglied des sozialen Netzwerks sind oder nicht. Diese Daten könnten technisch zum Aufbau eines personenbezogenen Profils genutzt werden.

Die Fakultät für angewandte Naturwissenschaften und Mechatronik hat keine Kontrolle über die ausgelösten Vorgänge. Mit dem Anklicken dieser Links verlassen Sie den von der Fakultät kontrollierten und verantworteten Bereich. Beachten Sie auf jeden Fall die Datenschutzregelungen und -einstellungen der Anbieter.

@Vorlesung_FK06


Aktuelles aus der Fakultät

Souveräne Verteidigung der Doktorarbeit

www.fb06.fh-muenchen.de/fb/images/img_upld/nachrichten/promotion_leonhardpolz.jpgGelöste Stimmung, aber auch Stolz über die tolle Leistung von Leonhard Polz (im Bild 2. von rechts) herrscht nach dessen souveräner Verteidigung der Doktorarbeit zum Thema Regenerieren von Faser-Bragg-Gittern in polarisationserhaltenden optischen Fasern an der Physikalisch-Astronomischen Fakultät der Friedrich-Schiller Universität in Jena. In seiner Arbeit entwickelte Polz neuartige Fasersensoren, die auch bei extrem hohen Temperaturen in Turbinen, chemischen Reaktoren und ähnlichem zum Einsatz kommen sollen. Dieses für die Industrie sehr spannende Thema ist in einem Verbundprojekt mit den externen Firmenpartnern MTU Aero Engines, MAN Diesel und Turbo sowie Siemens Technologie durchgeführt worden. Die praktische Arbeit erfolgte an der Hochschule München im Labor für Photonik unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Roths (im Bild links).

Doktorvater der kooperativen Promotion war Prof. Dr. Hartmut Bartelt (im Bild rechts) von der Universität Jena und dem Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT). Externer Gutachter war Assistant Professor Dr. Robert Maier (im Bild 2. von links) von der Heriot-Watt University in Edinburgh.

Wir gratulieren Herrn Dr. Leonhard Polz zu diesem Erfolg recht herzlich und wir freuen uns mit ihm. Dies ist jetzt bereits die siebte abgeschlossene kooperativ durchgeführte Promotion an unserer Fakultät. ... >>
[15.09.17 kr]

Fakultät auf Konferenz in Frankreich vertreten

www.fb06.fh-muenchen.de/fb/images/img_upld/nachrichten/hmlogo_cafm_currentfotobernhardhuber.jpgBernhard Huber, Doktorand im Labor für Mikrosystemtechnik, wird Ende September neue Ergebnisse zu gedruckten Datenspeicherzellen auf der Embedded Non-Volatile Memory Conference in Aix-en-Provence in Südfrankreich vorstellen.

Die Forschergruppe rund um Prof. Christina Schindler, Leiterin des Labors für Mikrosystemtechnik, und den kanadischen Kollegen, Prof. Andreas Rüdiger von der Université du Québec, arbeitet an resistiven Datenspeichern, die einfach und kostengünstig mittels Tintenstrahldruck gedruckt werden können. Der Transfer zum günstigen Druck ermöglicht so ganz neue Anwendungen zum Beispiel im Bereich der Lieferkettenüberwachung mit kleinen Speichertags.

In Kanada wurden die in München hergestellten Zellen mit moderner, widerstandsauflösender Rasterkraftmikroskopie (CAFM) untersucht. Momentan fertigen drei Masterstudierende des Studiengangs Mikro- und Nanotechnik im Rahmen des Ausbaus der Internationalisierung ihre Masterarbeit am Forschungsinstitut INRS-EMT in Montreal an.

Beim Schalten der Zellen von einem logischen Zustand (0) in den nächsten (1) wird elektrochemisch ein kleines Metallfilament durch eine Isolatorschicht geschrieben. Dieses Filament kann man als Strominformation in der Rasterkraft-Mikroskopie-Aufnahme sehen. Im Bild wurden von Bernhard Huber in einem Versuch hunderte solcher Filamente in Form des Hochschul-Logos eingeschrieben.

Der ganz große Vorteil dieser Speicher für die zukünftige Anwendung ist ihr geringer Energieverbrauch. So konnte bereits gezeigt werden, dass die Zellen schon mit Strömen von 1 nA geschaltet werden können.
[25.08.17 kr]

 

 Zurück